Home

Plataria, Igoumenitsa, Ioannina ... Korfu

Foto-Galerie



26. Januar 2009


Leider hat die Foto-Kamera von Reiner die Klimaveränderung scheinbar nicht gut überstanden. Die Kamera war sehr teuer, eine Reparatur würde sich lohnen. Wir wollen deshalb nach Igoumenitsa zu Expert. Vielleicht kann die Kamera ja repariert werden. Die Sonne scheint und so können wir während der Fahrt nach Igoumenitsa die schöne Meeresküste genießen. Die Sicht ist sehr klar, auf Korfu kann man sogar die Häuser erkennen.

In Igoumenitsa sucht Reiner im Zentrum einen Parkplatz. Es gibt sehr viele Parkplätze entlang der Hafenstraße. Doch es sind alle besetzt. Erst weit draußen entdecken wir einen Parkplatz und gehen zu Fuß in die City. In der Sonne ist es richtig schön warm. Bestimmt so 24 Grad.
Igoumenitsa City
Während ich etwas in einem Drogerie-Markt einkaufe, schaut sich Reiner um. Es gibt nur Photo-Shops, Keiner führt Panasonic-Kameras. Zurück zum Auto und zu Expert. Die Bedienung ist sehr freundlich aber sie führen keine Panasonic, empfehlen uns, ins Industriegebiet zu fahren, dort müsste es ein Panasonic-Geschäft geben.

Das Industriegebiet ist groß, es gibt viele Geschäfte dort, vor allem diverse Auto-Geschäfte und Super-Märkte. Doch einen Schriftzug mit Panasonic sehen wir nirgendwo. In einem Elektro-Geschäft fragen wir nach. Ja, es gibt ein Panasonic-Geschäft in der Innenstadt: die Hauptstraße, die parallel zur Hafenstraße verläuft. Beide Straßen sind Einbahn-Straßen und es ist etwas umständlich, bis wir in die richtige Straße einbiegen können.

Bald entdecken wir ein Haus mit vielen Reklame-Schildern u. a. auch "Panasonic". Reiner biegt die nächste kleine Straße nach rechts ein und dort gibt es sogar einen Parkplatz.

In dem Geschäft mit den vielen Reklame-Schildern deutet Reiner auf seine Kamera, erklärt, dass sie nicht mehr funktioniert. Die freundliche Bedienung erwidert, dass sie kein Panasonic führen, aber wir sollen es mal ein paar Meter weiter diese Straße entlang versuchen. Auch dort kann Niemand Reiners Wunsch erfüllen.

Reiner sieht ein, dass es wohl keinen Zweck hat weiter zu suchen und beschließt, noch mal zu Expert zu fahren. Dort kauft er sich eine neue Sony- Kamera.







Zuhause angekommen, spielt Reiner mit seiner neuen Kamera, ich bereite einen griechischen Salat zu; dazu gibt es die restliche Hühner- Nudelsuppe. Die Sonne scheint immer noch und ich decke auf der Terrasse den Tisch.
 
Anschließend setze ich mich an meinen Laptop, schreibe, aktualisiere die Website meiner Tochter, Komme sogar ins Internet und hole E-Mails ab.
Reiner ist mit seiner Kamera in den Ort gegangen, so habe ich Zeit. Spüle noch das Geschirr ab und wasche ein paar Kleidungsstücke.

Irgendwann so um 22.00 Uhr, blinkt der Schein einer Taschenlampe durch meine Terrassentür. Ich gehe raus und dort stehen Adorno und Reiner im Dunkeln, begrüßen mich. Es sieht sehr lustig aus, wie sie dort stehen. Sie müssen sehr viel getrunken haben. Reiner hat seinen Arm um Adorno gelegt. Beide albern fröhlich rum. Reiner  erzählt, dass er Adorno adoptieren will. Adorno schenkt mir eine Tüte Chips, bevor sie mir eine gute Nacht wünschen. - Ich freue mich darüber, dass die Beiden sich so gut verstehen.
weiter...